leer   Home
leer   Aktuelles
leer   Diagnostik
leer   Prophylaxe
leer   Akupunktur
leer   Arzneimitteltherapie
leer   Diätetik
leer   Indikationen
leer   Allergien
leer   Kinder
leer   Biographie
  Publikationen
  Links
     
Praxisraum
     
 

Valid HTML 4.01 Transitional

     
  Behandlungsschwerpunkt Hauterkrankungen

Chronische Hautkrankheiten wie die Neurodermitis oder Psoriasis wurden in der chinesischen Medizin bereits vor 2000 Jahren beschrieben und erfolgreich behandelt. Dieses Wissen von zahlreichen Ärztegenerationen erreicht nun zunehmend auch den Westen und trifft auf das Interesse von Patienten, die mit den Erfolgen der schulmedizinischen Behandlung nicht zufrieden sind. Die gute Wirksamkeit chinesischer Heilpflanzen bei der Behandlung der Neurodermitis >> konnte in westlichen Studien eindrucksvoll gezeigt werden. Bei der Hälfte der Patienten zeigte sich eine Besserung des Hautekzems um ca. 90%. Quelle: “The Lancet"

Behandlung der Haut von Innen

Die Besonderheit der Behandlung von Hautkrankheiten mit der chinesischen Medizin besteht darin, daß sie primär von innen behandelt werden. Dem liegt die Überlegung zu Grunde, daß chronische Hauterkrankungen im Inneren des Körpers entstehen. Dadurch zielt die Behandlung auf die Wurzel des Problems und nicht auf die symptomatische Linderung von Beschwerden, wie dies bei der Anwendung von Cortisonsalben der Fall ist.

Wie funktioniert das?

Hautkrankheiten von innen zu behandeln bedeutet, daß den chinesischen Heilpflanzen hier eine besondere Bedeutung zukommt. Diese werden üblicherweise in Form von teeähnlichen Zubereitungen als sogenannte Dekokte eingenommen. Die Rezepturen werden individuell für jeden einzelnen Patienten zusammengestellt. Sie beinhalten in etwa 8 bis 12 verschiedene Heilpflanzen. Ihre Auswahl wird durch eine genaue Betrachtung der Hautveränderungen sowie durch eine chinesische Diagnose bestimmt. So ist es von grundsätzlicher Bedeutung, ob ein Hautausschlag völlig trocken ist oder ob auch nässende Hautstellen das Bild prägen. Bei gleicher Diagnose, z.B. Neurodermitis, führt dies zu völlig unterschiedlichen Rezepturen.

Darüberhinaus hat aber auch die Akupunktur einen wichtigen Stellenwert. In klinischen und experimentellen Studien zeigt sich, dass bestimmte Akupunkturpunkte beispielsweise Juckreiz wirksam beruhigen.

Die folgenden Hautkrankheiten können häufig erfolgreich therapiert werden:

  • Neurodermitis ( atopisches Ekzem)

  • Seborrhoisches Ekzem, Dyshidrotisches Ekzem, Nummuläres Ekzem,

  • Schuppenflechte (Psoriasis)

  • Akne, Rosazea, Periorale Dermatitis

  • Nesselsucht (Urtikaria)

  • Herpeserkrankungen, Gürtelrose

  • Pilzerkrankungen (Mykosen)

  • Vitiligo – Frühstadien

  • Lichen simplex

 
Chinesische Medizin in der Dermatologie

Copyright:
Wullinger M.„Chinesische Medizin in der Dermatologie, Behandlung mit Akupunktur und Heilpflanzen“, in: hautnah dermatologie, Ausgabe 1/2015. © Urban & Vogel GmbH, 2015